> Zurück

Bankkundenschutz e.V.: Postfinance diskriminiert Nicht-Schweizer, EU-Bürger und Juristische Personen mit USA-Bezug

Deckert Horst D. 19.07.2017

Nicht-Schweizer und EU-Bürger ...

... werden zunächst unter Umgehung des Datenschutzes mit völlig unerlaubten Fragen überzogen. 

Mit den abenteuerlichsten Begründungen kündigt die Postfinance dann auch langjährige Geschäftsverbindungen: 

"... wurde Ihre Geschäftsbeziehung ganzheitlich überprüft und eine Weiterführung ist aufgrund geschäftspolitischen Gründen (insbesondere aufgrund Ihres Domizils) nicht möglich." 

Die Geschäftsbeziehung bestand über 20 Jahre ohne jede Beanstandung! Der Kontoinhaber lebt seit 2001 in einem Land, das am Internationalen Datenaustausch nicht teilnimmt. 

Dieser Kündigungs-Textbaustein wird am meisten eingesetzt:

"Eine diesbezügliche Überprüfung Ihres Kundendossiers hat ergeben, dass sich Ihr Geschäftsprofil nicht mit der oben erwähnten geschäftspolitischen Ausrichtung deckt. Wir sehen uns mit Verweis auf Ziffer 23 unserer Allgemeinen Geschäfts- und Teilnahmebedingungen veranlasst, die Geschäftsbeziehung mit Ihnen abzubrechen und die zugehörigen Konten und Dienstleistungen aufzuheben."

 

Aufforderung zu Straftaten

Juristische Personen mit USA-Bezug bzw. deren Organe wurden aufgefordert, nicht relevante Formulare auszufüllen, grundlos Steuer- und Sozialversicherungsnummern in den USA zu beantragen und falsche eidesstattliche Versicherungen abzugeben. Die Krönung waren Drohungen, man würde das Unternehmen und ihre Bevollmächtigten in den USA als "nicht kooperativ" melden. Dies obwohl keinerlei Geschäftstätigkeit und Steuerpflicht in den USA besteht! 

 

Denunziantentum wie in der DDR

Inzwischen wurden EU-Bürger ganz offen bei ihren Vermietern denunziert, um eine Mietkündigung zu erwirken. Die Beweise liegen dem Bankkundenschutz e.V. vor. 

 

Sammelklage?

Der entstandene Schaden ist teilweise beträchtlich. Inzwischen haben sich mehrere Ex-Kunden der Postfinance zusammengefunden, die eine Sammelklage in den USA anstreben. 

 

FAZIT:

Die Schweiz schafft sich von innen selbst ab! Sie steht der BRD bald in nichts mehr nach. 

Wie verschiedene Schweizer Kontakte übereinstimmend berichteten, werden viele Volksentscheide einfach nicht mehr oder nicht mehr konsequent umgesetzt, ohne dass es die Bürger merken. Die Schweiz ist vermutlich bald sturmreif für eine Vollmitgliedschaft in der EU. 

Nicht-Schweizer, EU-Bürger sowie Juristische Personen mit USA-Bezug müssen mit zunehmenden Schwierigkeiten rechnen, insbesondere bei Geschäftsbeziehungen mit Schweizer Banken. 

Selbst Schweizer Bürgern sowie Schweizer Juristische Personen muss empfohlen werden, sowohl die Verlegung des Unternehmens ins Ausland, als auch eine Zusammenarbeit mit Schweizer Banken genauestens zu prüfen bzw. von kompetenter Seite prüfen zu lassen. 

Bankgeheimnis, Geschäftsgeheimnisse, Datenschutz und Sicherheit sind offensichtlich durchlässiger als die Löcher im Schweizer Käse.